Onkologische Diagnostik

Modernste Bildgebung als Grundlage für die optimale Behandlung von Tumorerkrankungen

In der Tumordiagnostik ist die Radiologie von fundamentaler Bedeutung.

Dies betrifft praktisch alle Tumorarten und Lokalisationen, sowohl in der Primärdiagnostik zur Tumorsuche als auch bei späteren Verlaufskontrollen unter Therapie.

Bestens vernetzt

Die Kooperation des IBID mit dem EDKH, die unmittelbare Nachbarschaft zum Zentrum für Strahlentherapie und der Praxis für Onkologie sowie Überweisungen zahlreicher Haus- und Fachärzte bedingen eine hohe Frequenz onkologischer bildgebender Verfahren im IBID mit Ausbildung der entsprechenden Kompetenzen bei der Durchführung und Auswertung der Untersuchungen.

Die Schnittbildverfahren CT und MRT bilden hier den Schwerpunkt, aber auch konventionelle Röntgenaufnahmen haben hier noch einen hohen Stellenwert.

Der Einsatz des jeweils bevorzugten Verfahrens hängt wie immer in der Radiologie von der Fragestellung ab. Bei Gleichwertigkeit der Methoden hat im IBID die MRT Vorrang, da hierbei keine Strahlenbelastung anfällt.

Nicht zuletzt ist die Kernfrage der bildgebenden Diagnostik der Brust (Mammographie, Sonographie, MR-Mammographie) die Entdeckung eines möglichen Mammakarzinoms. Daher stellt die senologische Bildgebung einen integrativen Bestandteil der onkologischen Diagnostik dar.

Über die reine Diagnostik hinaus führen wir auch onkologische Interventionen durch wie CT-assistierte Punktionen zur histologischen Verifizierung und Klassifizierung eines Tumors durch den Pathologen.