Röntgen

Konventionelle Röntgenaufnahmen sind immer noch unverzichtbar und oftmals vollkommen ausreichend. Mit der Digitalisierung wurde im Vergleich zu früher die Bildqualität erheblich verbessert und die Strahlendosis deutlich verringert.

CT Computertomographie

Das CT ist ein Schnittbildverfahren. Hier kommen Röntgenstrahlen zur Anwendung. In wenigen Sekunden werden Datensätze gewonnen, aus denen sich Schnittbilder sowie auch 2D- oder 3D-Rekonstruktionen erstellen lassen.

MRT Kernspintomographie

Ein sicheres, und strahlungsfreies Untersuchungsverfahren. Die gewonnenen Bilder zeichnen sich durch einen hohen Weichteilkontrast aus und erlauben eine präzise und detailreiche Darstellung fast aller Bereiche des menschlichen Körpers.

Mamma-Sonographie

Sonographie (Ultraschall)

Die Sonographie auch Echografie oder Ultraschall genannt, ist ein strahlungsfreies Verfahren. Hier werden Bilder mit Hilfe von Ultraschallwellen generiert. Die Sonographie eignet sich zur Analyse von Weichteilstrukturen.

Knochendichtemessung

Zur Knochendichtemessung verwenden wir eine spezielle CT-Untersuchung (Q-CT), mit der die Knochendichte in den Lendenwirbelkörpern gemessen wird. Bei der Beurteilung wird mit altersgemäßen Normalwerten verglichen.

Interventionen

Wir unterscheiden zwischen diagnostischen Punktionen und präoperativen Markierungen eines Befundes. Zum einen schonende CT-gesteuerte Interventionen mit der Biopsienadel sowie CT-gesteuerte Drainagepunktionen.